//SCHNEE
  • 10271385_739636266154779_6521449904774016979_o
  • 12562879_885334974918240_757383480_o
  • 13490727_1033609290058005_1955418575037652587_o
  • gen
  • juni16
1 2 3 4 5
 

Welpenaufzucht

Nur eine gesunde Hündin sowie ein gesunder Zuchtrüde werden gesunde Welpen haben.

Die Hündin wird natürlich vor einem geplanten Wurf von unserer Veterinärin gründlich abgecheckt. Ist der Gesundheitszustand im grünen Bereich, geht es an die Auswahl eines passenden Zuchtrüden. Nach einer Tragezeit von 63 Tagen werden die Welpen geboren (gewölft).

Die Vorbereitungen sind schon längst getan. Die Wurfkiste steht schon bereit. In den ersten 2 - 3 Wochen werden hier die Welpen aufwachsen. Es ist ein sicherer Ort, an einer ruhigen Stelle im Wohnzimmer. So haben die Welpen sofort Kontakt zu den anderen Hunden im Haus und natürlich zu den menschlichen Mitgliedern unserer Familie.

In dieser Zeit säugt die Hündin ausschließlich die Welpen, hält sie sauber und verwöhnt sie. Nach ca. 10 - 14 Tagen öffnen sich die Augen und die Ohren der Welpen, damit beginnt sich auch der Gleichgewichtssinn zu entwickeln. Erst jetzt versuchen sie auf ihre kleinen Beinchen zu kommen, eine schöne Zeit! Sie versuchen bewussten Kontakt zu ihren Geschwistern aufzunehmen.

Bald wird die Welpenkiste zu eng. Sie versuchen ihre kleine Welt zu erkunden. Der richtige Zeitpunkt für die erste "feste" Beifütterung ist gekommen, wenn sie sich für die Futterbrocken interessieren, die noch an den Lefzen oder im Fell kleben, nach der Mahlzeit der Hündin. Meisten etwa zwischen 3. und 4. Woche. Diese erste Mahlzeit besteht aus Welpenmilch mit etwas zerkleinertem Aufzuchtfutter, eher flüssig als fest. Es ist ein wahres Schauspiel wie unterschiedlich sich die Pupies gebärden. Die einen laufen nur hindurch, die anderen fallen mit dem Kopf hinein und versuchen mal einen Schluck, andere interessiert es noch gar nicht und und und....Aber einmal auf den Geschmack gekommen, geht es von Tag zu Tag besser, schnell wuseln alle um die flach Schüssel und möchten ihren Anteil haben.

Bald wohnen sie schon draußen im Welpenhaus mit ihrer Mama. Auch hier ist alles so eingerichtet, dass sie sich nicht verletzen können, das es leicht saubergehalten werden kann. Und was auch sehr wichtig ist, dass sie verschiedene Untergründe haben, auf dem sie laufen um sich an die verschiedenen Dinge der Welt von kleinstem Alter zu gewöhnen. Spielzeug ist jetzt wichtig! Ebenso wie viel Besuch, sie wollen jetzt spielerisch lernen und einfach alles kennen lernen.

Natürlich steht das Welpenhaus offen, solange wir zu Hause sind. Die "Ausflüge" werden auch immer größer, die Neugierde muss befriedigt werden. Blumen werden abgerupft, ins Gras legen und dösen ist was ganz tolles. Aber das Allergrößte ist mit Geschwistern raufen und toben. Der Horizont wird so bei den Pupies schon gravierend erweitert und die Vorbereitung auf das spätere Leben läuft im vollen Gange. Wichtig ist, dass die Welpen in dieser Zeit nur positive Erfahrungen machen. Sie werden wesensstark, da sie schon spielerisch auf viele Dinge des späteren Lebens vorbereitet werden. Sie sind mit Rasenmäher sowie Staubsauger vertraut und wissen, dass davon keine besondere Gefahr ausgeht. Das Haus steht natürlich auch offen, sie gehen ein und aus, wie ihnen gerade der Sinn steht. Sie werden schon darauf hin gearbeitet, dass sie beinahe stubenrein sind. Aber im Spiel vergessen sie es noch des Öffteren.

Kleine spielerische Übungen werden jetzt schon abgehalten. Die erwachsenen Hunde bekommen ihre Leckerchen nur wenn sie sitzen, das haben die Kleinen auch schnell heraus. Wenn man sich setzt gibt es nicht nur Leckerchen sondern wird auch noch gelobt. Mit "Platz" läuft es ähnlich.

So ab der 5. - 6. Woche bekommen sie ein großes Stück Blättermagen. Dann geht das Geraufe erst richtig los. Sie übernehmen mal die Rolle des Siegers, mal die Rolle des Unterlegenen. Beide Positionen müssen sie kennen lernen und damit umzugehen lernen.

Ab einer bestimmten Zeit werden sie ans Auto gewöhnt, dass auch das keine "gefahrvolle Unbekannte" ist. Aber nichts desto trotz verträgt der eine Welpe das Autofahren ohne Problem, der andere hat ständig mit Übelkeit zu kämpfen. Das ist nur über längere Zeit mit viel Geduld in den Griff zu bekommen.

Bevor sie 8 Wochen alt sind, wurden sie schon zwischen zeitlich 3 mal entwurmt. Ende der 7. Woche werden die Welpen geimpft und von unserer Tierärztin untersucht. Mit der 8.Woche kommt der Zuchtwart. Er untersucht die Welpen abermals und Tätowiert die Kleinen.

Bald werden sie abgeholt und lernen ihr neues zu Hause kennen.

zurück zur Übersicht